DerZwickauer

Internationales Trabant-Fahrer-Treffen 2001

- Der Trabi wird 50 - Alle Informationen zu aktuellen Treffen bei Supertrabi
Hier geht´s zurück zur Homepage

Einfahrt zum Trabi-Treffen in Zwickau auf dem Flugplatz.

Über 1000 Trabis melden sich jährlich für die Wettbewerbe, an die 6000 kommen zum Treffen, 60.000 Besucher kommen, sich die Parade der schönsten und interessantesten Trabis anzu sehen.

Größtes Treffen der Freunde des Kultautos aus Zwickau in Zwickau

Das 8. Internationale Trabant-Fahrer-Treffen vom 22. bis 24. Juni 2001

Kultauto mit genialer Konstruktion

Im April 1991 wurden die letzten Trabis in der Serienproduktion gefertigt. Am 30.April 1991 fuhr der letzte Trabi vom Band. Wohl mit keinem anderen Namen wird die Stadt Zwickau so oft in Verbindung gebracht, wie mit dem Trabant. 3.000.000 Trabanten wurden zwischen 1958 und 1991 am Montageband des Sachsenring-Werkes in Zwickau montiert. Auf die Straßen gebracht, als im Westen noch der Messerschmidt-Kabinen-Roller das Familienauto schlechthin war, ist der Trabant immer ein richtiges Auto mit vier Sitzen für zwei Erwachsene und zwei Kinder gewesen. 1958 ein Top-Erzeugnis aus der Automobilbautradition der Zwickauer Autoschmiede, die 1904 von August Horch begründet wurde. Seit 1932 war zu dem Credo von Horch, beste Autos mit besten Materialien für die höchsten Ansprüche, die DKW-Linie, ein Auto für Jedermann, gut, einfach, zuverlässig, hinzugekommen. Leider wuchs mit den zwei Kindern auf den Rücksitzen der Trabant nicht mit. Dabei hatten die Zwickauer Automobilbauer seit 1962 die Weiterentwicklung fertig, konnten wieder die Nase vorn haben. Die selbstherrliche Parteiführung verhinderte das. Fehlender Wettbewerb und die Willkür sogenannter planwirtschaftlicher Entscheidungen hatten verheerende Wirkungen auf die Wirtschaft. Der dilettantische Versuch, ein unreifes Weltbild gleichgeschalteter Menschen einem eingesperrten Volk mit untauglichen Theorien und Mitteln aufzuzwingen, führte 1989 zum Staatsbankrott. Die Automobile aus Zwickau waren bis zu dieser Stunde auf dem Stand der sechziger Jahre festgehalten worden. Trotzdem verbinden sich die Schicksale der DDR-Bürger in der Mehrzahl mit dem Auto aus Zwickau, sind überwiegend positive Erinnerungen an Erlebnisse mit dem Kultauto verbunden. Der Genialität der Konstruktion des Trabant ist es zu verdanken, dass über 40 Jahre die Menschen mit dem Auto leben konnten. Auch im Jahr 2001 fahren noch zahlreiche Trabanten auf den Straßen, und viele Menschen lieben das Auto mit der einfachen und robusten Technik, das schon 1958 den Elchtest ohne die geringste Zusatzeinrichtung und -elektronik souverän bestanden hätte. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Freunde und Fans des Zweitakters ein entsprechendes Podium für ihre Passion fanden. Seit 1994 gibt es das Zwickauer Trabitreffen, das seit 1996 Internationales Trabantfahrer-Treffen, ITT, heißt und vom Wochenspiegel präsentiert wird. Auch das diesjährige Treffen, das "8. Internationale Trabantfahrer-Treffen", das vom 22. bis 24. Juni wieder auf dem Zwickauer Flugplatz stattfindet, wirft seine Schatten voraus und in den Werkstätten der Trabifans sind längst die Vorbereitungen im Gang, Wettbewerbstrabis werden auf ihren Auftritt vorbereitet. Auch die Veranstalter planen Großes. Um einige Höhepunkte zu nennen: bei einem furiosen Riesenslalom-Wettbewerb vergibt der Autoclub AvD eine spezielle "Trabant-Trophäe". Für Internetfans wird ein extra Zelt eingerichtet, und natürlich sind alle Trabi-Adressen dort eingestellt. Erstmals werden zum Treffen historische Trabant- und IFA-Filme gezeigt, die wurden von den Veranstaltern in Archiven von Sachsenring und der VVB Automobilbau "ausgegraben". Ein hochkarätiges Kulturprogramm begleitet das Treffen, bietet den Besuchern Unterhaltung. Gäste werden wieder zu Tausenden erwartet. Anmeldungen kommen aus Belgien, Frankreich und Großbritannien. Schon häufen sich zahlreiche Anmeldungen von Interessenten an den traditionellen "Super-Trabi"-Wettbewerben. In 14 Kategorien sind in diesem Jahr Preise zu vergeben. Zunächst kommen da die besterhaltenen Fahrzeuge aus der Trabantproduktion, die klassischen Oldtimer. Die sind eingeteilt nach Produktionszeiträumen, die Wertvollsten stammen aus der Zeit der Fünfhunderter, aber auch die ausgefallensten Sonder- und Tuningtrabis werden wieder gesucht. Repräsentative Fahrzeuge aus der IFA-Produktion, beispielsweise Wartburg, Framo, Barkas und dem damaligen IFA-Importprogramm - Skoda, Wolga sollen in diesem Jahr eine Chance erhalten. Im Rahmen der technischen Wettbewerbe treten die Clubs gegeneinander an, um die Vorjahresrekorde zu überbieten: Keilriemenwechsel in zwölf Sekunden, Motorwechsel in 22 Minuten Sekunden sind da zu verbessern. Aber auch die Nachfolger für die "Trabi-Queen" und den "Trabi-Champ" werden gesucht. Die sollten nicht nur schön sein, denn sie müssen auch Wissen rund um den Trabi und technisches Geschick beweisen. Feierlich eröffnet wird das 8. Internationale Trabantfahrertreffen, 8. ITT, mit dem Zieleinlauf der "Trabi-Rallye 2001", die dieses Jahr eine Woche vorher in Plauen startet. Anschließend gibt's die Siegerehrung der Rallye-Teams und wieder eine Trabi-Live-Parade in die Zwickauer Innenstadt. zum "Super-Trabi", by, by bei "DerZwickauer" und tschüss

Im April 1991 waren die letzten Tage der Trabi-Produktion gekommen: Beim Anpassen der Plastekotflügel auf der Tischlerabrichte vorm Anbau an die Karosserie.

Einschieben der Karosserien in die Lackierung. Fotos: Theo Stiegler


Letzte Trabis, schon mit 1.1er mit Volkswagenmotor vor der Auslieferung.